Umzugskostenpauschale seit 1. März erhöht

Umzugskostenpauschale seit 1. März erhöht

Die Nutzung der Umzugskostenpauschale ist bequem (Bildquelle: gpointstudio / stock.adobe.com)

Im Optimalfall übernimmt der Arbeitgeber für einen beruflich bedingten Umzug die Umzugskosten komplett oder zumindest die Kosten für eine Spedition. Denn er hat die Möglichkeit, dem Mitarbeiter alle steuerlich absetzbaren Kosten lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei zu erstatten. Wenn es um einen neuen Arbeitsvertrag geht, sollte unbedingt über die Übernahme der Umzugskosten verhandelt werden, wenn für den neuen Job ein Umzug notwendig ist. Bleiben die Kosten für einen beruflich bedingten Umzug beim Arbeitnehmer hängen, so hat er mehrere Möglichkeiten, diese von der Steuer als Werbungskosten abzusetzen.

Diese Möglichkeiten stehen Arbeitnehmern zu

Ein Arbeitnehmer kann für seine Ausgaben infolge eines beruflich veranlassten Umzugs entweder von der Umzugspauschale Gebrauch machen, die Kosten in der tatsächlichen Höhe absetzen oder beides miteinander kombinieren. Um die angefallenen Kosten abzusetzen, ist es erforderlich, alle Ausgaben akribisch zu dokumentieren und gültige Belege dafür zu beschaffen und zu sammeln. “Diese Arbeit lohnt sich nur dann, wenn die Kosten die Pauschalen übersteigen oder die Pauschalen keine Anwendung finden, wie bei einem Umzug im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung” erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. (Lohi).

So hoch sind die Pauschalen ab März 2020

Die Nutzung der Umzugskostenpauschale ist einfach. Sie beträgt seit dem 1. März 2020 für Singles 820 Euro und für Verheiratete bzw. Lebenspartner 1.639 Euro. Für jedes Kind oder sonstigen Angehörigen im Haushalt kommen jeweils noch 361 Euro dazu. Die Pauschale für Verheiratete darf auch von geschiedenen oder verwitweten Personen genutzt werden. Alleinerziehende sind in diesem Fall ebenfalls gleichgestellt. Einer vierköpfigen Familie stehen beispielsweise 2.361 Euro zu.

Da diese Pauschale jährlich angepasst wurde, ist u.a. das Jahr, für das die Steuererklärung gefertigt wird, maßgebend. Weiterhin muss der letzte Umzugstag in diesem Jahr mindestens auf den 1. März gefallen sein, damit die höhere Pauschale herangezogen werden kann. Erfolgt innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren ein weiterer beruflich veranlasster Umzug, werden die Pauschalen um 50 Prozent erhöht. Genauere Informationen dazu sind im Bundesumzugsgesetz zu finden.

Diese Kosten können zusätzlich abgesetzt werden

Abgesehen von dieser Pauschale können die Kosten für eine Spedition, Fahrtkosten zur Wohnungsbesichtigung oder für den Umzug selbst, Verpflegungsmehraufwendungen, doppelte Mietzahlungen für die alte oder neue Wohnung und eine Pauschale für Kochgeräte in Höhe von 230 Euro, sofern ein Herd gekauft werden musste, auch noch geltend gemacht werden.

www.lohi.de/steuertipps

Die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.) mit Hauptsitz in München wurde 1966 als Lohnsteuerhilfeverein gegründet und ist in über 300 Beratungsstellen bundesweit aktiv. Mit über 675.000 Mitgliedern ist der Verein einer der größten Lohnsteuerhilfevereine in Deutschland. Die Lohi zeigt Arbeitnehmern, Rentnern und Pensionären – im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG – alle Möglichkeiten auf, Steuervorteile zu nutzen.

Firmenkontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Jörg Gabes
Werner-von-Siemens-Str. 5
93128 Regenstauf
09402 503159
info@lohi.de
http://www.lohi.de

Pressekontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Nicole Janisch
Werner-von-Siemens-Str. 5
93128 Regenstauf
09402 503147
presse@lohi.de
http://www.lohi.de

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.