Hochwertiger Silolack auf Hochvakuum-Statuenbasis

Gebrauchsfertiger, ergiebiger Schutzanstrich für Betonsilos, Gruben, Stallungen und Kläranlagen

Hochwertiger Silolack auf Hochvakuum-Statuenbasis

Hochergiebiger Schutzanstrich mit Silolack auf Bitumenbasis (Bildquelle: Polysafe Handels-Gesellschaft M.B.H.)

Augsburg, März 2020 – die Firma Polysafe ist bekannt als Spezialist für säurebeständige Beschichtungs-Systeme. Ebenso ist Polysafe www.REITH-LACKE.de ein Vorreiter der Emaillith-Bitumen-Härter Add.. So auch auf dem Gebiet für Silolacke auf Bitumenbasis, geeignet für alle Betonsilos, Gruben, Futterflächen, Kläranlagen und Lagerungsbereiche.

Silolacke müssen allen widrigen Verhältnissen trotzen. Denn in den Bereichen, wo Silolacke zum Einsatz kommen, lagern häufig Schutt- und Futtergüter, Sauerkraut, Trinkwasser und Gülle. Daher benötigen Silolacke eine hohe Isolations- und Haftfähigkeit, wodurch sie häufig auf der Basis von HVR-Bitumen hergestellt werden.

Außerordentliche Beständigkeit gegen Silage-Säuren und hohe Temperaturen im Futterstock

Der Silolack auf Bitumenbasis ist ein hochwertiger Schutzanstrich. Er zeichnet sich durch ein sehr hohes Isolationsvermögen, durch hervorragende Beständigkeit gegen Säuren, Laugen und Witterungseinflüsse aus und weist zudem Wasser zuverlässig ab. Egal ob alte Betonsilos saniert oder neue Silos gestrichen werden müssen. Der Silolack haftet zuverlässig und dauerhaft auf glatten, nicht spröden Untergründen und ist bis zu 100 Grad Celsius hitzebeständig, dadurch wittert dieser Lack wesentlich langsamer ab als + 60 °C und + 80 °C Silolacke. Nach der Trocknungsphase ist der HVR Silo-Bitumen geruchs- und geschmacksneutral.

Typische Anwendungsgebiete und Einsatzbereiche

Silolacke auf Bitumenbasis werden insbesondere in offenen Fahrsilos, Alt- und Neusilos, geschlossenen Hochsilos, Kartoffel- und Rübengruben, Jauchegruben, Kläranlagen, in der Kanalisation, für Sockelanstriche und Futterflächen in Stallungen, zur Lagerung von Dünge- und Spritzmittel und als Schutzanstrich für Kellerbereiche, Trinkwasserrohre und Mauerwerke eingesetzt. Um neue Betonsilos oder andere Bereiche zuverlässig zu schützen, wird empfohlen, den Silolack auf Bitumenbasis dreimal aufzutragen. Vor dieser Arbeit sollte jedoch eine Grundierung (Imprägnier-Primer) aufgetragen werden. Nach einer kurzen Trocknungszeit folgen die Deckanstriche des HVR Silo-Bitumen.

Silolacke werden von unten nach oben gestrichen, können gewalzt oder mit Airless-Geräten gespritzt werden. Wichtig dabei: Der Untergrund muss tragfähig und nicht abmehlend oder absandend, sauber und trocken sein. Nur so kann eine vollständige Isolation gewährleistet werden. Beschädigungen sind auszubessern, glatte Betonflächen unbedingt leicht anrauen oder absäuern und gründlich abwaschen. Geputzte Wandflächen nicht glätten, sondern abreiben. Voraussetzung für einen Anstrich mit Silolack auf Bitumenbasis ist ein feingriffiger Untergrund. Bei jedem Anstrich ist darauf zu achten, dass die vorgegebene Trocknungszeit eingehalten wird. Bis zum Befüllen des Silos muss drei bis vier Tage gewartet werden. Die optimale Verarbeitungs-Temperatur beträgt zwischen 15 und 20 Grad. Zu große Hitze und Sonneneinstrahlung führt zu Blasenbildung, bei Kälte wird der Anstrich zähflüssig.

Die Polysafe GmbH www.SILOinSILO.de ist ein Bautenschutz-Unternehmen mit Stammsitz in Augsburg. Die Firma wurde 1975 von Joachim Reith gegründet und begann 1979 säurebeständige Beschichtungs-Systeme für Hoch- und Tiefsilos sowie Stallanlagen herzustellen. 1984 fing das Unternehmen mit eigenen Bautrupps an, Silos zu renovieren. Seit 1990 ist der Hersteller mit zwei Handwerks-Niederlassungen überregional tätig. Fachberater für Silolacke, Renovierungen und Asphaltbau stehen bundesweit DE/AT/CH zur Verfügung.

Kontakt
Polysafe Handels-Gesellschaft M.B.H.
Beatrix Leutgeb
Riedfeldstraße 5
4770 Andorf
+43 (0) 77 66 / 41 3 71
office@polysafe.at
http://www.polysafe.eu

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.